Potenzen

Bei chronischen Krankheiten wird häufig eine Dilution – eine so genannter Q-Potenz, die eine zeitlang täglich eingenommen werden muss, verordnet. C-Potenzen hingegen sind Globuli, die mit der homöopathischen Arznei benetzt wurden und einmalig innerhalb mehrerer Wochen eingenommen werden. C-Potenzen sind energetisch stark wirkende Arzneimittel, die oft zu Erstreaktionen führen. Die Patientin merkt dies durch anfängliche Verschlimmerung ihrer Krankheitssymptome. Erst nach dieser Phase setzt die Heilung ein. C-Potenzen eignen sich besser zur Behandlung von akuten Erkrankungen, da sie hierbei selten Erstverschlimmerungen erzeugen und wenn, so sind diese von sehr kurzer Dauer (Minuten bis 1 Stunde).

Homöopathische Globuli

Q-Potenzen hingegen wirken sanfter. Sie führen zu stetiger Verbesserung des Befindens bei chronischen Erkrankungen, können individuell in der Einnahmehäufigkeit und Dosierung an die Patientin angepasst werden und erzeugen in der Regel keine Erstverschlimmerungen.

_____

Nach dem ausführlichen Erstgespräch findet die nächste Kontrolle nach 5-6 Wochen statt. Üblicherweise dauert diese Zweitkonsultation ca. 30 – 45 Minuten.