Homöopathische Anamnese

Das homöopathische Erstgespräch – Anamnese genannt – dient der Erfassung möglichst aller körperlicher Beschwerden, der psychischen Befindlichkeit, der eigenen Krankengeschichte und der Familienanamnese.
Häufig gibt es für eine Krankheit einen Auslöser wie berufliche oder private Überforderung, eine akute Krankheit, von der man sich nie wieder erholt hat, ein schweres psychisches oder körperliches Trauma und dergleichen. Kann ein Krankheitsauslöser verlässlich erkannt werden, so hilft dies bei der Arzneimittelwahl erheblich.

Anhand der Krankheitssymptome wird das passende Arzneimittel für die Patientin ausgesucht.