Falsch angewandte Homöopathie

Homöopathie eignet sich nicht zur prophylaktischen Anwendung, da Symptome vorhanden sein müssen, anhand derer das korrekte Arzneimittel auszuwählen und zu verordnet ist.

Eine homöopathische Therapie setzt ein gründliches Studium der klassischen Homöopathie voraus, um erfolgreich und nebenwirkungsfrei eingesetzt zu werden.

Die klassische Homöopathie verlangt immer eine belegbare, nachvollziehbare Behandlungsmethodik. Treten neue Symptome auf, so müssen sie richtig zugeordnet werden, da durch falsche homöopathische Arzneigabe neue, sogenannte „Prüfungssymptome“ an der Patientin erzeugt werden könnten.